Mein Hirn geht spazieren

Linke Hirnhälfte, rechte Hirnhälfte: Gut dass es sie gibt. Eine Seite für das räumliche Denken, die andere für Sprache – oder umgekehrt oder beides links, beides rechts? Unser Start in den Tag ist bewegend. Die Sportschuhe können im Schrank bleiben. Wir lassen in Augsburg am Morgen unser Hirn joggen.

Den Anfang macht die Linse. Räumlich sehen mit einer Strichzeichnung. Wer denkt, dass das Gehirn auch ohne Körper zu Bestform auflaufen kann, liegt daneben. „Mens sana in corpore sano“ hat schon unser Lateinlehrer immer gesagt.

Aufrecht sitzen gibt uns das gute Gefühl, dass wir noch ein Rückgrat haben. Und dann gibt uns die Gedächtnistrainerin noch ein paar Tipps für den Alltag. Von 100 in Siebenerschritten runterzählen, Zeitung über Kopf lesen, Autonummern addieren, multiplizieren, sich Wörter mit „y“ ausdenken…

Vielen Dank, Martha Lindner, wer weiß, ob ohne den Morgenspaziergang für die grauen Zellen die Abschlusspräsentation so informativ UND unterhaltsam geworden wäre.

  • © Copyright 2018 drehscheibe. Alle Rechte vorbehalten.
Top