Autor: Victoria Porcu

Lena Heising vom Kölner Stadt-Anzeiger

Panel D: Investigativ und lokal

Die Geschichten, um die es im Panel „Recherche brutal“ ging, fingen alle mit „B“ an: Die Bamberger Boni-Affäre, aufgedeckt durch den Fränkischen Tag, vertreten durch Chefredakteur Boris Hächler, „Betäubt, missbraucht, im Stich gelassen“ von Lena Heising, Redakteurin des Kölner Stadt-Anzeigers, und der „Bautzen-Report“ von Ulrich Wolf, Reporter der Sächsischen Zeitung. Moderiert wurde das Panel zum Thema Investigativjournalismus im Lokalen von Marc Rath, Chefredakteur der Mitteldeutschen Zeitung, der abschließend sein Projekt „Wem gehört Lüneburg?“ aus seiner Zeit bei der Landeszeitung für die Lüneburger Heide vorstellte. (Foto: Marcus Klose, drehscheibe) Ein Report, 270 Leserbriefe Den Auftakt machte Ulrich Wolf. „Vor 37 Jahren war ich in diesem Raum und habe Recherche studiert“, erinnerte er sich. In der Abschlussprüfung habe er eine Vier bekommen, wegen Liebeskummer. Heute sind zeitintensive und komplexe Recherchen sein Spezialgebiet. Für seine dreiteilige Serie „Bautzen-Report“ (April 2019) wurde er mit dem 2. Preis des Otto-Brenner-Preises 2019 ausgezeichnet. Ein halbes Jahr lang recherchierte Wolf, wie wenige, aber einflussreiche Akteure in Bautzen den öffentlichen Diskurs weit nach rechts verschoben haben. Innerhalb weniger Monate war Wolf an die …

Dr. Michaela Petek

Panel C: Profi-Videos mit dem Smartphone

„Hands on“ hieß es im Workshop zum Thema Mobile Reporting von Dr. Michaela Petek. Im Filmstudio im Untergeschoss des Medienzentrums der Katholischen Universität (KU) Eichstätt-Ingolstadt fand sich eine Gruppe von Interessierten ein. Auf einem Tisch lag bereits jede Menge Zubehör, das am Ende beim eigenen Videodreh gleich ausprobiert werden durfte. (Foto: Marcus Klose, drehscheibe) Bevor es in die Praxis ging, gab Petek eine kurze Einführung in das Mobile Reporting mit dem eigenen Smartphone. Petek selbst ist seit 2002 an der KU für die Praxisausbildung im Bereich Hörfunk und Fernsehen zuständig. Vor allem zwei Aspekte sollte man beachten, um sich von Amateuren zu unterscheiden, erklärte Petek: „Stabilisierung und guter Ton“. Um verwackelte Videoaufnahmen zu vermeiden, empfahl Petek tragbare Stative in verschiedenen Größen und mit beweglichen und teils magnetischen Armen. Die Bildqualität der Smartphone-Kameras sei überzeugend, der Ton aber oft schlecht, erklärte Petek. Abhilfe schaffen Ansteckmikrofone, gegebenenfalls mit einem Adapterkabel. Insgesamt gelte aber: „Nicht zu viel Equipment!“ Lieber weniger, aber dafür leicht und mobil. Der Wow-Shot Der große Pluspunkt des Smartphones gegenüber herkömmlichen Videokameras sei seine Größe. …

Mario Haim (Professor für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München)

Forschung und KI im Lokalen

Prof. Mario Haim (Foto: Marcus Klose, drehscheibe) Das große Thema des Forums, die Verwendung von KI in Lokalredaktionen, beschäftigt auch die Wissenschaft. Im vorletzten Vortrag am Freitag stellte Mario Haim (Professor für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München) erste Ergebnisse aus seiner aktuellen Forschung vor. Eine so neue Entwicklung wie KI im Lokaljournalismus zu untersuchen, ist auch in der Journalismusforschung ein Novum. Früher habe sich die Forschung „posthoc“ damit beschäftigt, wie Neuerungen in der Branche aufgenommen wurden, erklärte Haim. „Heute setzen wir früher im Prozess an.“ Haim ist Leiter eines Forschungsprojekt, das KI-Anwendungen in Lokalredaktionen begleitet. Verantwortungsvolle KI „KI im Lokaljournalismus ist ein sozio-technologisches Phänomen“, betonte Haim, also ein Zusammenspiel von Sozialem (Redaktion) und Technik (KI). Die zentrale Voraussetzung für die Erforschung solcher Phänomene sei Transparenz, doch genau darin liege in diesem Fall das Problem: KI als einflussreiche (teil-)automatisierte Maschine sei nicht transparent. Die Forscherinnen und Forscher haben sich deshalb zum Ziel gesetzt, anwendungsbezogene Prinzipien für eine verantwortungsvolle (responsible) KI zu definieren. Also eine KI, die ethischen Standards und professionellen Werten entspricht. Daraus leitet …