Bildungsmisere und die Frage nach der Rolle der Lehrer: Opfer oder Täter?

Und nach drei Vorträgen haben wir schon zwei prononcierte, auch argumentativ gestützte Meinungen. Prof. Dr. Barbara von Meibom

Prof. Barbara von Meibom

Prof. Barbara von Meibom

sieht die Lehrer in der Defensive: Eltern schimpfen ihrer Meinung nach zuviel auf die Lehrer. Einer Ihrer zentralen Begriffe, die Wertschätzung, müsse auch gegenüber den Lehrer gelten. Kritik ja, aber zunächst mal Wertschätzung, weniger problemzentriert sondern eher lösungsorientiert könnte Presse das Thema Bildung anpacken.

Gerlinde Unverzagt, „Eltern an die Macht“, „Das Lehrerhasserbuch“, fordert: „Weg mit dem Beamtenstatus!“ und an die Adresse der Lokaljournalisten gerichtet, dass die Mauer des Schweigens durchbrochen wird.

Gerlinde Unverzagt

Gerlinde Unverzagt

Viele Eltern würden aus Angst vor Repressalien nicht öffentlich die Missstände ansprechen, die sie tagtäglich erleben. Die Bildungskrise eine strukturelle Krise? Auf dieser Ebene werde das Problem oft diskutiert, doch die Frage welche Schulform, ob G8 oder Gemeinschaftsschule, sei nachrangig. Schlechte Lehrer machten schlechten Unterricht und damit, so die Autorin. Das sei das Kernproblem und damit müsse endlich schluss sein.

Lehrer: Schuldig (am Bildungsversagen) im Sinne der Anklage?

oder

Opfer struktureller und gesellschaftlicher Fehlentwicklungen?

Interview (Audio) : Gegen Beamtenstatus bei Lehrern: Gerlinde Unverzagt

Stephan Beuting

Hörfunkt, windelt, läuft, kocht, isst, fliegt, baggert, pritscht und schlägt.

  • © Copyright 2018 drehscheibe. Alle Rechte vorbehalten.
Top