Maria Lisa Schiavone
Maria Lisa Schiavone

Braucht man das? So funktioniert der integrierte Newsdesk in Nürnberg

In einer Fallstudie hat Maria Lisa Schiavone, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, den Anfang 2018 eingeführten integrierten Newsdesk von Nürnberger Nachrichten, Nürnberger Zeitung und Nordbayern.de untersucht. Beim Forum Lokaljournalismus präsentierte sie ihre Erkenntnisse.

Schiavone formulierte ihre Ausgangsfrage so: Welche Auswirkungen hat der integrierte Newsdesk auf die Strukturen und Abläufe der Redaktion und inwiefern werden die Erwartungen der Chefredaktionen erfüllt?

Ablauf der Studie

In ihrer Vorher-Analyse begutachtete Schiavone die einzelnen Newsdesks vor der Zusammenlegung. Wie sind dort die Abläufe? Wie wird kommuniziert? Auf diesen Fragen habe der Schwerpunkt gelegen, so Schiavone. Anschließend habe sie Leitfadeninterviews mit den jeweiligen Akteuren an den Desks geführt.

In der Nachher-Analyse habe sie geprüft, wie sich die Abläufe am integrierten Newsdesk verändert haben und ebenfalls mit den Beteiligten über die neue Struktur gesprochen.

Schiavone präsentierte anschließend Auszüge aus den Vorab-Interviews, in denen Akteure mit speziellen Rollen, wie etwa Deskchefs oder Audience Developer ihre Vorstellungen formulierten:
„Inhalte vor Medium“; „Blatt aus eigenem Guss“; „Mauern einreißen“; „Bessere Zusammenarbeit mit Onlinern“

Erkenntnisse der Vorher-Analyse:

Schiavone stellte zunächst die unterschiedlichen Modelle der einzelnen Newsdesks vor der Zusammenlegung vor.

Nürnberger Nachrichten: Klassische Redaktion mit Planern am Newsdesk, die auch Redakteure sind.

Nürnberger Zeitung: Klassische Redaktion mit flexiblen Strukturen, ressortübergreifendes Arbeiten, aber wenig belebter Newsdesk

Nordbayern.de: Keine Ressorts, flexibel und ergebnisorientiertes Arbeiten, variierende Deskchefs. Allerdings mit einer Holschuld: Das heißt, Online-Redakteure müssen sich die Inhalte bei den Print-Redakteuren „holen“.

Aus ihren Beobachtungen sei sie zur folgenden Erkenntnis gelangt, erklärte Schiavone: Der Ablauf gestalte sich so, dass ein Redakteur mit einem Thema zum Nesdesk gehe, sich aber sowohl mit den Deskchefs und Planern der Zeitungen, als auch mit denen des Online-Portals Nordbayern.de absprechen. Aus dieser Struktur entstünden zu viele Wege. Der Ablauf sei aufwendiger als noch in der klassischen Ressortstruktur.

Erkenntnisse der Nachher-Analyse

Im integrierten Newsdesk fungiere das Cockpit als crossmediales Herz, erklärte Schiavone. Dort treten die gewünschten Synergie-Effekte ein. Durch die enge Zusammenarbeit in einem Raum sei es möglich, sich mit den Kollegen auszutauschen und Verständnis für die Arbeitsweise des Gegenübers zu entwickeln. Außerdem seien die Wege deutlich kürzer als zuvor.

Die Abläufe der crossmedialen Zusammenarbeit werde schriftlich durch Deskregeln festgehalten. Dadurch enstünden transparente Workflows. Die Mitarbeiter hätten diese Regeln sehr schnell verinnerlicht, erklärte Schiavone. Die Arbeit der Redakteure gestalte sich so effektiver, indem etwa ein Reporter einen Termin für alle drei Plattformen abdeckt. Die Online-Redakteure fungierten dabei als Koordinatoren, die die Reporter im Vorfeld briefen, was sie für die Berichte auf Nordbayern.de benötigten.

Aufgrund des guten Change-Managements sei eine hohe Akzeptanz für die Neuerungen erreicht worden. Die Akteure hätten sich beinahe durchgehend positiv über die neue Struktur geäußert.

Grundsätzlich habe die Zusammenarbeit und Kommunikation deutlich zugenommen, fasste Schiavone zusammen. Trotzdem seien die Abläufe jedoch nach wie vor stark abhängig von Zufälligkeiten und Personen.

Einer der großen Vorteile des integrierten Newsdesk sei, dass nicht mehr in Medienkanälen gedacht werde, resümierte Schiavone. Alle Akteure würden alle Plattformen bedienen. Es werde sich dabei am Modell „Reporter  Editor“ orientiert. Die Reporter seien flexibel einsetzbar und nicht mehr Themenbereichen zugeordnet. Sie lieferten die Inhalte, während der Editor sich sowohl um die Gestaltung kümmere als auch am Newsdesk die administrativen Aufgaben übernehme, dort auch die Rolle des Blattplaners übernehme.

Max Wiegand

Max Wiegand ist Mitarbeiter der drehscheibe.

  • © Copyright 2018 drehscheibe. Alle Rechte vorbehalten.
Top