Zwei Reporter auf crossmedialer Expedition in 15 EU-Ländern

Joris_Tom_eu_text_62c447Korrespondentenberichte für Web, Radio und Print liefern der freier Journalist Tom Sundermann und der Hörfunker Joris Gräßlin gut zwei Wochen lang täglich aus insgesamt 15 EU-Ländern. Empfänger sind die Radiohörer von sieben Lokalsendern in Ostwestfalen-Lippe, die Leser der Zeitung Neue Westfälische (NW) sowie die Websitenutzer beider Medien. Wie das genau funktioniert, erzählten uns die Koordinatoren.

„Punktlandung in #Bukarest – jetzt Interview @RRInternational ‚Pressefreiheit vor/nach Eisernem Vorhang‘ #ExpeditionEU“, twittert Gräßlin von der Taxifahrt zwischen Flughafen und Radio Rumänien in Bukarest.

bukarestDort filmten und interviewten die beiden Reporter Mariana Stoican. Sie hatte den Umsturz nach der Ära Ceaucescu als Hörfunkredakteurin miterlebt.

Das Filmmaterial liefern die Reporter an das Euranet-Team in Bielefeld. Die Kollegen dort schneiden einen Videobeitrag. Sundermann schreibt eine Reportage und Gräßlin produziert einen Radiobeitrag. Und so berichten sie aus jedem Land – Expedition EU auf allen Kanälen.

Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Zeitung, Lokalradios in Ostwestfalen-Lippe (Radio Bielefeld, Gütersloh, Herford, Hochstift, Lippe, WAF, Westfalica), die sich im europäischen Radionetzwerk Euranet plus engagieren sowie einer Stiftung.

Die Expedition

Die Reise führt in 17 Tagen in 15 EU-Länder: Am 10. Mai starteten sie die Reise von Bielefeld nach Prag. Eine Stadtführung zeigt Touristen das Ausmaß der Korruption in Tschechien. Im italienischen Bergamo wollen die Reporter das Geheimnis der perfekten Pizza erfahren. Weitere Stationen nach Bukarest sind Helsinki, Larnaka auf Zypern, London, Kopenhagen, Dublin, Barcelona, Riga in Lettland, Stockholm, Wien und Athen. Pünktlich zum Finale der Europawahlen landen Sie am 25. Mai in Brüssel und werden von dort Wahlberichte liefern, bevor sie am nächsten Tag zurück nach Deutschland fliegen. –> Sammelmappe mit einer Auswahl von Themenseiten im Print

Video: Wochenrückblick der Reporter aus Kopenhagen

drescheibe-Lesetipp

Auf Europatour machte sich auch die dreiköpfige-Redaktion des österreichischen Magazins Datum: „Zweitausend Kilometer in zehn Tagen, sechs Städte in vier Ländern: Vom Maidan ins EU-Parlament. Auf der Suche nach der Geschichte, dem Versprechen und der Zukunft Europas“, lautet der Teaser zur 30-seitigen Reportage im Print-Heft 5/14 Hier gibt es einen Teil der Geschichte online: –> Zum Beitrag

Der Arbeitsablauf

Videobeiträge

  1. Die beiden Reporter filmen und interviewen Gesprächspartner. Text-, Ton- und Bildmaterial speichern sie auf einem Cloud-Server. Darauf haben die Redaktionen Zugriff.
  2. In Bielefeld schneidet das Team von Euranet plus ein Video von bis zu zwei Minuten aus dem Material der Reporter. Claudia Knoppke, Projektkoordinatorin und Redaktionsleiterin von Euranet plus, übersetzt die englischsprachigen O-Töne, synchronisiert das Video und spricht die Zwischentexte ein.
  3. Die fertigen Videos binden die Projektpartner jeweils auf ihren Webseiten ein.

Beispiel: Videobeitrag aus Kopenhagen

Texte

Die Reportagen schreibt Tom Sundermann für Print und Online. Täglich bis spätestens 18 Uhr stellen die Korrespondenten alle Texte und Fotos für die Seitenproduktion im Print auf dem Online-Speicherplatz zur Verfügung. Stefan Schelp, Leiter der Wirtschaftsredaktion, koordiniert das Projekt seitens der NW. Er spricht sich mit den Reportern über SMS, Mail und kurze Telefonate ab. Die NW-Redaktion verfasst Infokästen zu den jeweiligen Ländern.

Radiobeiträge

Radiobeiträge produziert Joris Gräßlin vor Ort und stellt sie den Sendern per Cloud-Server zur Verfügung.

Twitter

Beide Reporter twittern ständig von der Reise mit spontanen Fotos und Videos (über Vine) von unterwegs.
Twitter-Profil der Expedition EU
Die Twitter-Beiträge mit dem Hashtag #ExpeditionEU laufen in der Seitenspalte des Dossiers auf nw-news.de

Online

Die NW hat ein Dossier auf ihrer Website angelegt.
Die Radios führen zudem einen Blog, auf dem sie alle multimedialen Berichte und Fotos sammeln.

Leserrätsel

Die NW und die Radios veranstalten zudem jeden Tag ein Leserrätsel zur Expedition.

drehscheibe-Tipp

Veranstalten Sie einen Twitter-Chat zu einem bestimmten Termin. Moderiert von einem Redaktionsmitglied können sich Leser mit den Autoren austauschen und Fragen klären. Leser ohne Twitter-Account können ihre Fragen per Mail an die Redaktion senden und den Chat online beobachten.

Zusammenarbeit Radios und Zeitung

Die ursprüngliche Idee ist etwa ein Jahr alt. Joris Gräßlin, der als Hörfunk-Redakteur für Euranet plus arbeitet, wollte ursprünglich mit dem Wohnmobil in 72 Tagen die damals noch 27 EU-Länder bereisen und vom unterschiedlichen Zugang der Menschen zur EU berichten. Mit dem befreundeten Schreiber Tom Sundermann konnte er Zeitung und Radios für die Kurzform zur Europawahl gewinnen.

Die Lokalredaktion der Zeitung und Radio Bielefeld arbeiten zwar schon länger bei der Berichterstattung über die Fußballspiele der Arminia Bielefeld zusammen. „Doch in so großem Rahmen ist es das erste Mal“, sagt Stefan Schelp, Leiter der NW-Wirtschaftsredaktion.

–>Interview mit den Reportern vor der Reise.

„Das Projekt soll den Kostenrahmen von 20.000 Euro nicht überschreiten“, sagt Schelp. Finanziell getragen werde das Projekt von den Partnern: Zeitung, Radios und Stiftung.

Inhaltlich liefert die Stiftung zudem Daten aus ihrer Studie zur Zukunftsfähigkeit der EU-Staaten.

drehscheibe-Recherchetipp

Thinktanks liefern wissenschaftliche Studien und Einschätzungen zur Europapolitik. Mehr zur europapolitischen Politikberatung lesen Sie im bpb-Lexikon samt einer Auswahl von Denkfabriken mit Europa-Fokus.

Organisation

  • Es gab etliche Redaktionstreffen in denen der Inhalt und Umfang der Berichterstattung besprochen wurde, auch die Lösung für das Erscheinen der Berichte in den Wochenendausgaben im Print. Denn am Sonntag erscheint keine gedruckte Zeitung. Man einigte sich auf eine Doppelseite am Montag mit Geschichten aus zwei Ländern und in der zweite Woche auf einen Verschnauftag am Wochenende in Kopenhagen, wo bloß die Montags- und keine Sonntagsgeschichte entstand.
  • Der Reiseplan ergab sich aus den Angeboten der Airlines: Das Koordinationsteam schaute, in welche Städte es jeweils Flüge mit vertretbar günstigen Preisen gab.
  • Die Reporter recherchierten passende Gesprächspartner und vereinbarten Interviewtermine.

 „Unser journalistisches Ziel ist die Leute auf Europa neugierig zu machen und sie fürs Mitbestimmen bei der Europawahl zu motivieren“, erklärt Koordinator Stefan Schelp: „Gleichzeitig ist das Projekt ein Testballon. Wir sehen, wie wir alle Kanäle bespielen können und wie die Zusammenarbeit läuft.“

Nicht bloß für die Korrespondenten ist es ein Abenteuer, auch die Redaktionen fiebern mit. „Schließlich gibt es immer das Risiko, dass sie einen Flug verpassen“, erklärt Schelp. Dann käme auch der ganze folgende Plan ins Trudeln. In Bukarest wäre es fast schon passiert. Auf dem Weg zum Flugplatz steckten die Reporter im Stau.

Technische Ausstattung der Reporter

  • Laptop samt Audio- und Videoschnittprogramme
  • Fotokamera
  • Videokamera
  • Smartphones
  • Internetsurfsticks mit günstigem EU-Tarif. In diesem Fall verfügen die Reporter über 50 Megabyte Datenvolumen, das sie pro Tag versenden dürfen. Ansonsten versuchen die Reporter verfügbare W-Lan-Verbindungen für die Datenübertragung zu nutzen.

Joris Gräßlin alias @morgenmoderator auf Twitter: “@NeelieKroesEU eastern bloc states are role models – free wifi in best quality @BUC_Airports and @SofiaAirport”

Kontakt zu den Machern

Infos zu den Reportern Tom Sundermann und Joris Gräßlin

ProjektKoordinatoren bei NW und Radios:

schelpknoppke_claudia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stefan Schelp
Leiter der Wirtschaftsredaktion Neue Westfälische

Telefon: +49 0521 555 284
Mail: stefan.schelp°ät°nw°punkt°de

Claudia Knoppke
Redaktionsleiterin von Euranetplus

Telefon: +49 521 555 158
Mail: claudia.knoppke°ät°euranetplus°punkt°de

Euranet plus

Euranet plus ist ein europäisches Radionetzwerk. Reporterinnen und Reporter aus verschiedenen europäischen Ländern berichten für Euranet plus über europäische Themen. Dadurch soll das Bewusstsein und das Verständnis der EU-Bürger für Angelegenheiten in der Europäischen Union gestärkt und gefördert werden. Euranet will aufklären und informieren. 2007 gegründet und durch Fördergelder der EU-Kommission finanziert, gehörten dem Netzwerk anfangs 16 Sender aus 13 EU-Ländern an. Innerhalb von vier Jahren wuchs Euranet plus auf 26 Mitglieder an und liefert nach eigenen Angaben journalistisch unabhängiges Programm in 23 EU-Sprachen.

Beispiel: Angebot von Euranet eingebunden bei Radio Bielefeld.

–> Weitere Informationen

Neue Westfälische

Die Neue Westfälische ist eine regionale Tageszeitung für den Raum Ostwestfalen-Lippe und wird vom gleichnamigen Verlag mit Sitz in Bielefeld herausgegeben. Sechs Tage die Woche erscheinen 16 Lokalausgaben im Verbreitungsgebiet von Bad Oeynhausen, Bielefeld, Bünde, Enger-Spenge, Gütersloh, Herford, Höxter, Löhne, Lübbecke, Paderborn und Warburg. Die Gesamte Zeitungsgruppe hatte laut IVW im ersten Quartal 2014 eine verkaufte Auflage von 234 374 Exemplaren.

  • © Copyright 2018 drehscheibe. Alle Rechte vorbehalten.
Top